Bei der Wartung des Motorrades ist es ratsam, grundsätzlich nur die vom Herstellerwerk empfohlenen Ölsorten und Schmierstoffe zu verwenden. Bei Verwendung anderer Öl- und Schmierstoffsorten kann evtl. mit einem Ausfall der Baugruppen und Aggregate des Motorrades gerechnet werden.
FAHRTVORBEREITUNG
Eine sorgfältige Fahrzeugkontrolle vor der Fahrt kann als Garantie für einen sicheren Fahrbetrieb und für die Vorbeugung von eventuellen Pannen während der Fahrt angesehen werden. Unmittelbar vor der Fahrt sind die Radachsen, der Seitenwagen und der Lenker auf zuverlässige Befestigung, die Bremsen, Blinkleuchten und Bremslichtschalter auf Funktionstüchtigkeit zu überprüfen sowie die Intaktheit des Scheinwerfers und der Leuchten zu kontrollieren.
Der Ölstand im jeweiligen Gehäuse ist mit dem in die Öleinfüllschraube der betreffenden Baugruppe eingebauten Ölmeßstab zu prüfen. Am Ölmeßstab sind zwei Marken vorgesehen: die obere Marke zeigt den vorschriftsmäßigen Ölstand, und die untere Marke den mindestzulässigen Ölstand an. Die Ölmeßstäbe des Schaltgetriebes und des Sekundärtriebes sind von gleichem Aufbau und unterscheiden sich nur durch ihre Länge und die Markenanordnung. Ins Gehäuse des Schaltgetriebes wird der kürzere Ölmeßstab eingeschraubt. Bei der Ölstandskontrolle soll die Öleinfüllschraube in die dazugehörige Öffnung nicht eingeschraubt sondern lediglich bis zum Anschlag gegen das Gewinde eingesteckt werden.
Den Reifeninnendruck mit Hilfe eines Manometers überprüfen und ggf. Reifen nachpumpen.
Nachdem die Maschine einer Sichtprüfung unterzogen und getankt ist, darf zum Anlassen des Motors übergegangen werden.
MOTORANLASSEN
Zum Starten des Motors:
Masseschalter in Stellung EIN bringen und kontrollieren, ob sich der Schieber des Stoppschalters in der richtigen Stellung befindet (untere Endstellung);
Stellung des Rückgang-Handschalthebels kontrollieren und ggf. den letzteren in seine Hinterlage bringen;
Schaltgetriebe in die Grund-Leerlaufstellung (zwischen dem 1. und dem 2. Gang) bringen. Bei eingeschalteter Zündanlage soll die Leerlaufkontrolleuchte am Instrumentencockpit aufleuchten;
Kraftstoffhahn (s. Bild 14) öffnen. Zu diesem Zweck seinen Hebel in Stellung O (geöffnet) bringen;
Zum Anlassen eines kalten Motors (bei Außentemperaturen bis minus 15 °C) sollte von der in den Vergasern vorgesehenen Kaltstarteinrichtung Gebrauch gemacht werden. Hierfür den Hebel 23 (Bild 15) der Starteinrichtung
83