Am Träger des Fußbremshebels 2 ist eine Nachstellschraube 14 vorgesehen, welche die Schwenkung der Bremsausgleichvorrichtung 3 begrenzt. Bei richtig eingeregelter Lage der Schraube 14 und einem Durchtreten des Fußbremshebels mit der Kraft von 40...50 kp soll das Spiel zwischen der Bremsausgleichvorrichtung 3 und dem Kopf der Schraube 14 in den Grenzen von 2 bis 3 mm liegen.
Wenn sich die Bremsausgleichvorrichtung gegen die Schraube 14 abstützt, dann wird die Bremseinwirkung auf das Seitenwagenrad abgeschwächt oder überhaupt eliminiert. Die Nachstellschraube 16 dient als Stütze für den unteren Arm der Bremsausgleichvorrichtung für den Fall, wenn der Bowdenzug evtl. gebrochen ist.
Die Bauteile der Bremse sollen zu den im Abschnitt «Wartung» festgelegten Fristen abgeschmiert werden. Das Schmiermittel soll sparsam aufgetragen und der Fettüberschuß sorgfältig entfernt werden, um einer eventuellen Verunreinigung der Bremsbacken mit Schmierfett vorzubeugen.
Über den extremen Bremsbelagverschleiß wird nach der Einsenktiefe des Nietkopfes geurteilt. Die genannte Größe darf 0,3 mm nicht unterschreiten.
SITZE
Starrheit der separaten Sitze wird in Abhängigkeit von der Körpermasse des Fahrers oder Beifahrers durch Verstellung der Federung längs Träger reguliert, dabei müssen Befestigungsschrauben gelockert werden. Die Federungverstellung in Richtung des Vordergelenks macht den Sitz weniger starr, in gegenüberliegender Richtung - umgekehrt.
Nach Regulierung müssen Schrauben festgezogen werden.
Nach je 2500 Fahrkilometer Befestigungselemente der Sitze müssen nachgeprüft werden.
SEITENWAGEN
Das Motorrad ist ausschließlich für den Seitenwagenbetrieb ausgelegt. Der Seitenwagen bietet Platz für eine Person. Das Seitenwagenrad besitzt eine Schwinghebelfederung mit ölgedämpftem Federbein.
Der Seitenwagenaufbau für Personenbeförderung ist geschweißt aus Blech ausgeführt. Er ist mit einem Sitz ausgerüstet, bestehend aus zwei Polstern (Sitz und Lehne). Die leichtabnehmbare und kippbare Lehne macht den Zutritt zum Gepäckraum frei. Um den Gepäckraum öffnen zu können, soll der Druckknopf des an der Lehne montierten Verschlusses gedrückt werden. Der Gepäckraum kann mit Hilfe eines Sonderschlüssels verschlossen werden. Auf der Innenseite der linken Gepäckraumwand sind Aufnahmeböcke für die Luftpumpe, Kassette für den Kraftstoffbehälter sowie Befestigungsvorrichtung für den Spaten vorgesehen.
Der Seitenwagenaufbau wird am vorderen Rohr des Rahmens durch zwei Bügel mit Gummipuffern angebaut. Der hintere Teil des Seitenwagenaufbaus