5. Die Kolbenstange am oberen Federbein-Endstück in einen Schraubstock einspannen und die Mutter 15 des Niederdruckventils abschrauben.
6. Den Trennkolben mit den diversen Ventilteilen, die Kolbenstangenführung, die Feder 29 und das zusammengebaute Dichtungsgehäuse 31 herausnehmen.
7. Die Filzdichtung 34 aus dem Stopfbuchsengehäuse herausnehmen, die Dichtung der Vorratsraum-Verschlußmutter abbauen und mit einem Holzstäbchen von der oberen Seite des Dichtungsgehäuses die Gummidichtung 33 ausstoßen.
8. Das Hochdruckventil komplett aus dem Innenrohr durch leichte Hammerschläge über einen hölzernen Dorn herauspressen.
Beim Zusammenbau des Federbeines in umgekehrter Reihenfolge vorgehen. Um einer eventuellen Beschädigung der Gummidichtung beim Aufziehen des Dichtungsgehäuses auf die Kolbenstange vozubeugen, ein kegeliges Hilfsendstück benutzen.
Das Öl soll bei eingebautem Innenrohr mit dem Hochdruckventil im Federbeingehäuse eingefüllt werden. Das Öl wird zunächst ins Innenrohr und dann ins Federbeingehäuse eingefüllt.
Nachdem das Öl eingefüllt ist, die Kolbenstange samt Trennkolben ins Innenrohr einstecken, das Innenrohr mit der Kolbenstangenführung verschließen, das Dichtungsgehäuse an die letztere dicht zuschieben und die Vorratsraum-Verschlußmutter festziehen. Danach die Kolbenstange samt Trennkolben mit der Hand auf- und abwärtsbewegen, damit das Innenrohr entlüftet ist.
Anmerkung. Eine vollständige Auseinandemahme des Federbeines ist nur dann zweckmäßig, wenn etliche Bauteile ausgewechselt werden müssen. Zwecks Zustandskontrolle oder Ölwechsels das Federbein nur im unter Pkt. l bis 4 angegebenen Umfang auseinandernehmen. Während der Auseinandernahme darauf achten, daß die Innenfläche des Innenrohres und die Außenflächen des Trennkolbens und der Kolbenstange keine Kratzer bekommen.
Wartung. In die Federbeine darf nur Frischöle eingefüllt werden. Es empfiehlt sich, jeweils nach 10 000 km Laufleistung der Maschine die Federbeine auszubauen, auseinanderzunehmen, deren sämtliche Bauteile mit reinem Spülpetroleum zu spülen. Weiterhin muß ein Ölwechsel vorgenommen werden.
Vorsicht! Öl und Benzin von den Gummidämpfern und Gummimetallagern fernhalten. Sollte an den Federbeinen Öllecken festgestellt werden, dann müssen sie demontiert und ihre ausgefallenen Bauteile (Dichtung, Kolbenstange) ersetzt werden.
BREMSEN
Alle Räder des Motorradgespanns sind mit mechanisch betätigten Bremsen ausgerüstet.
Die Vorderradbremse wird vom am Lenker angebrachten Handbremshebel separat von den anderen Radbremsen betätigt. Die Hinterrad- und die Seitenwagenradbremse werden vom gemeinsamen Fußbremshebel betätigt.
55