Führungsrohre 30 die Traverse 3 aufsetzen. Die Enden der Dämpferkolbenstangen in die Spannmuttern 8 einschrauben und durch Gegenmuttern 7 sichern.
Darauf achten, daß zwischen der Gegenmutterstirn und dem oberen Federkopfstück 4 ein Spielraum in den Grenzen von 0,2 bis 0,4 mm bestehen bleibt. Die Spannmuttern 8 an der Traverse 3 leicht anziehen, die Spannschrauben 47 lockern; die Muttern 8 festziehen und Schrauben 47 eindrehen; Sondermutter 10 festziehen, die Rändelmutter 9 des Lenkungsdämpfers anziehen und versplinten.
Den Bowdenzug zur Vorderradbremse an dem freien Bremshebel des Bremsträgers befestigen und das Rad zusammen mit dem Radkörper zwischen die Gabelholme einsetzen. Die Radachse über die Nabe und den Bremsträger durchlassen und bis zum Anschlag einschrauben (Achtung: Linksgewinde).
Die Radachse in linken Gleitrohr des Gabelholmes durch die Schraube 35 befestigen.
Überprüfung und Einstellung des Spiels zwischen der Gegenmutter und dem oberen Federkopfstück. Das Spiel zwischen der Gegenmutter 7 und dem oberen Federkopfstück 4 soll ständig in den Grenzen von 0,2...0,4 mm liegen. Für die Kontrolle und Nachstellung dieses Spielraums das Vorderrad ausbauen, die Spannmutter 8 für die Befestigung des Führungsrohres an der Traverse herausschrauben, das Gleitrohr 34 anheben, und aus dem Führungsrohr die Dämpferkolbenstange samt Mutter und Federkopfstück herausnehmen. Sollte festgestellt werden, daß das Spiel einer Nachstellung bedarf, dann die Gegenmutter 7 etwas lockern und die Spannmutter 8 von der Dämpferkolbenstange um einige Umdrehungen abschrauben. Durch Auf- bzw. Abschrauben der Gegenmutter auf die bzw. von der Dämpferkolbenstange das betriebsgerechte Spiel zwischen der Gegenmutter und dem Federkopfstück einstellen. Die Gegenmutter mit einem Schraubenschlüssel festhalten, die Spannmutter 8 bis zum Anschlag an die Gegenmutter ausschrauben und die beiden Muttern zuverlässig fesziehen. Das Gleitrohr 34 hinunter loslassen und die Spannmutter 8 in das Führungsrohr des Gabelholmes hineinschrauben.
Nachdem das Spiel in dem einem Gabelholm eingestellt ist, soll auf dieselbe Weise mit dem anderen Gabelholm verfahren werden.
Einstellung der Steuerkopflager. Im Verlaufe des Motorradbetriebs macht sich ab und zu mal eine Nachstellung der Steuerkopflager notwendig. Diese sollen derart angezogen werden, daß sich kein Steuerkopfspiel bemerkbar macht, die Lenkung aber keinesfalls behindert oder erschwert wird.
Bei der Einstellung der Steuerkopflager wie folgt vorgehen:
den vorderen Maschinenteil derartig anheben, daß das Vorderrad nicht mehr mit dem Boden in Berührung steht;
die Rändelmutter 9 des Lenkungsdämpfers herausdrehen und die Scheiben 21 bis 24 abnehmen. Die Vorderrad-Teleskopgabel auf- und abwärts rütteln, am Lenker oder an den Gleitrohren 34 der Gabelholme gefaßt, und auf diese Weise kontrollieren, ob ein Steuerkopf-Lagerspiel vorliegt.