Tragende Teile der Teleskopgabel sind Führungsrohre 30 (Bild 26), welche in die Schlitzöffnungen der Brücke 18 eingesteckt und in dieser durch Spannschrauben 47 gespannt sind. Die Führungsrohre enden mit Kegein, auf welche die Traverse 3 aufgesetzt wird. In den oberen Teil der Rohrkegel sind Spannmuttern 8 eingeschraubt, welche die Rohre mit der Traverse verbinden. Zwischen Traverse und Brücke sind auf den Führungsrohren Gabelholmmantel 27 mit Scheinwerferhaltern l montiert. Auf den unteren Rohrenden sitzen Buchsen 32, welche vor Verschiebung durch Sicherungsringe 33 geschützt sind. In den Führungsrohren oberhalb der Buchsen sind Radialbohrungen für den Öldurchtritt vorgesehen. In den Führungsrohren sind die Dämpferkolbenstangen 45 untergebracht. Oben sind die letzteren in die Spannmuttern 8 eingeschraubt und durch Gegenmuttern 7 gesichert. Unten sind an den Dämpferkolbenstangen Führungen 42 befestigt. Über den Kolbenstangenführungen sind auf die Dämpferkolbenstangen Dämpferkolben 43 lose aufgesetzt. Der Ringspalt zwischen der Dämpferkolbenbohrung und der Dämpferkolbenstange bildet den Durchlaßquerschnitt für das Dämpferöl des hydraulischen Dämpfers. Die Spiralfedern 46 sind auf die Dämpferkolbenstangen aufgezogen und oben auf Spiralnuten der oberen Federkopfstücke 4 und unten an den Dämpfermuttern 31 befestigt, welche auf die Dämpferkörper aufgeschraubt sind.
Die Führungsrohre mit den in diesen befestigten Dämpferkolbenstangen sind der ortsfeste Teil der Vorderrad-Teleskopgabel, während die Gleitrohre 34 der Gabelholme mit den Endstücken für die Befestigung der Vorderradachse und den Rohren der hydraulischen Dämpfer 40 den beweglichen Teil der Teleskopgabel bilden.
Die Radachse geht über das Auge des Endstückes des rechten Gleitrohres hindurch und wird in das Gewindeauge des linken Gleitrohres eingeschraubt sowie durch die Spannschraube 35 gesichert. Im unteren Teil der Endstücke beider Gleitrohre sind Gewindebohrungen für Schrauben 36 zur Befestigung der Dämpferkegel 39 vorgesehen. Die Gleitrohre verschieben sich mitsamt der oberen Buchsen 29 beim Auffahren auf Schlaglöcher in der Fahrbahn entlang der Führungsrohre, indem sie an den unteren Buchsen 32 gleiten.
Die auf die Gleitrohre aufgeschraubten Dichtungen 28 halten die oberen Buchsen zusammen, wirken einem Öllecken aus dem Hohlraum der Teleskopgabel entgegen und schützen die Rohrflächen vor einem evtl. Gelangen von Sand und Staub. Sie setzen sich aus Dreikanten-Manschetten, Druckfedern, Filzringen und Scheiben zusammen. Die Dichtungen sind durch auf ihre Gehäuse aufgeschraubte Muttern befestigt.
Auseinandernahme. Es muß davon abgeraten werden, die Vorderrad-Teleskopgabel unnütz auseinanderzunehmen, es sei denn ausdrücklich vonnöten.
Vor der Demontage der Teleskopgabel das Motorrad aufbocken, dessen Vorderrad anheben und unter den Vorderteil der Maschine eine Stütze stellen.