Beim Einbau der Torsions-Kardanwelle des Seitenwagenachsgetriebes auf die richtige Lage der Gelenkgabeln achten. Die auf die Vielkeilprofile der Kardanwelle aufgesetzten Gelenkgabeln sollen in derselben Ebene liegen.
Die Wartung des Stirnradausgleichgetriebes

0044-1.jpg
und des Seitenwagenachsgetriebes beschränkt sich auf die regelmäßige Ölstandkontrolle und einen rechtzeitigen Ölwechsel zu den im Abschnitt «Wartung» angegebenen Fristen.
Es empfiehlt sich, den Ölwechsel im Ausgleich- und im Seitenwagenachsgetriebe jeweils unmittelbar nach der Fahrt vorzunehmen, solange das Öl noch warm und dünnflüssig ist. Sollte im Ausgleich- wie im Seiten-wagenachsgetriebe zu Sommer- wie auch zu Winterzeit dieselbe Ölsorte verwendet werden, dann darf auf eine Spülung der Getriebegehäuse beim Ölwechsel verzichtet werden. Falls aber beim Ölwechsel in die Getriebegehäuse eine andere Ölsorte hingehört, dann sind das Stirnradausgleich- und das Seitenwagenachsgetriebegehäuse mit Spülöl in der für das Schaltgetriebegehäuse angegebenen Reihenfolge zu spülen. Die Nadellager der Kardangelenke werden mit Schmierfett JlHTOJi-24 über die in die Gelenkkreuzstücke eingeschraubten Schmiernippel abgeschmiert.
Um das Kardangelenk abschmieren zu können, die Gummidichtung zur Seite schieben und mit einem Hakenschlüssel die Abdeckhaube abschrauben. Die Abdeckhauben 23 (Bild 23) haben Links-, und die Abdeckhaube 17 (Bild 24) des Seitenwagenachsgetriebes - Rechtsgewinde.
RÄDER
Die Motorradräder (Bild 25) besitzen eine Stahlfelge sowie eine Radscheibe aus Alu-Guß, welche durch die stählerne Bremstrommel
Bild 25. Rad:
l - Lagernachstellmutter; 2 - Gegenmutter;
3 - Kegelrollenlager

verfestigt ist. In der Radscheibe sind nachstellbare Kegelrollenlager montiert. Eine
Labyrinth-Dichtung an den Verbindungsstellen
der Bremsen mit den Rädern schützt die Bauteile der Bremse gegen eine Direkt
Verschmutzung.
44