Für die besagte Reinigung Waschmittellösungen OF1-07, OF1-10 bzw. Haushalts-Waschpulverlösungen in Warmwasser (40 bis 50 °C) benutzen. Die Waschmittelkonzentration soll 20 bis 25 g pro 1L Wasser betragen.
Der Papierfiltereinsatz wird in der genannten Waschmittellösung binnen 15 bis 30 min eingeweicht und dann durch aufeinanderfolgendes Eintauchen und Drehen ausgespült. Anschließend ist der Filtereinsatz in sauberem Warmwasser durchzuspülen und sorgfältig zu trocknen.
Sollte der Papierfiltereinsatz des Papierfilters zu reichlich angefeuchtet werden, dann kann der Motor u. U. auch «stottern».
Daher wird empfohlen, beim Motorradfahren unter Regengüssen das Luftvorfilter von Filter zu entfernen. Nach der Fahrt wird der Filtereinsatz sorgfältig getrocknet und wieder ein- bzw. angebaut.
KRAFTÜBERTRAGUNG
Zum System «Kraftübertragung» des Motorradgespanns gehören die miteinander gekoppelten Baugruppen, mit deren Hilfe das Drehmoment von der Kurbelwelle des Motors auf das Hinterrad übertragen und die an das Antriebsrad angelegte Zugkraft geändert werden können.
Diese Baugruppen sind: Kupplung, Schaltgetriebe, Kardangetriebe, Sekundärtrieb mit Ausgleichgetriebe und Seitenwagenachsgetriebe.
Kupplung
Die Zweischeiben-Trockenkupplung besorgt die Übertragung des Drehmomentes vom Motor zum Schaltgetriebe, die Trennung der Kraftübertragung vom Motor auf das Getriebe beim Schaltwechsel sowie einen sanft angreifenden Kraftschluß beim Anfahren der Maschine.
Die Kupplung besteht aus treibenden und getriebenen Teilen sowie einem Kupplungsausrückmechanismus. Zu den treibenden Kupplungsteilen gehören das Schwungrad 7 (s. Bild 22) und die Kupplungsscheiben (Kupplungsdruckscheibe 8, Kupplungszwischenscheibe 9 und Kupplungsanpreßscheibe 11), welche an den Schwungradbolzen montiert sind.
In der Mitte der Kupplungsdruckscheibe ist eine Öffnung von quadratischem Querschnitt vorgesehen, über welchen die Kupplungsausrückscheibe 12 durchgeht.
Die Kupplungsdruckscheibe ist an den Stirnseiten der Schwungradbolzen angeschraubt, wobei die Befestigungsschrauben durch Körnen der Kupplungsdruckscheibe in den Schlitz des Schraubenkopfes vor selbsttätigem Lösen gesichert sind.
Zu den getriebenen Kupplungsteilen gehören zwei Mitnehmerscheiben 10, welche beidseitig entsprechend ausgebildete Kupplungsbeläge aufweisen. Die Mitnehmerscheiben kommen mit der Vielkeilkuppe der Antriebswelle des Schaltgetriebes in Eingriff.