anderen Beschädigungen an den Dichtkegeln der Ventilsitze und -teller, beeinträchtigt ist.
Ein undichtes Anliegen des Ventiltellers am Ventilsitz wird durch Eingießen von Petroleum in den Einsaug- wie auch in den Auslaßkanal des Zylinderkopfes ermittelt. Sollte das Petroleum zwischen den Ventilteller-Ventilsitz-Dichtflächen in weniger als 10 s durchsickern, dann ist ein Ventileinschleifen unerläßlich.
Zu diesem Zweck das Ventil ausbauen, den Zylinderkopf in einen Schraubstock spannen, auf den Dichtkegel des Ventiltellers die Schleifmasse in dünner Schicht auftragen und das Ventil in die Führungsbuchse des Zylinderkopfes einstecken. Einen Drillbohrer bzw. eine Bohrwinde auf das Ventilschaftende aufstecken. Man könnte auch behelfsmäßig ein Stück Kraftstoffschlauch benutzen, das in diesem Fall zwischen den Handflächen kräftig gerollt werden muß. Das Ventil an den Sitz anpressen und in beiden Richtungen der Weise durchdrehen, daß der Ventildrehwinkel in der einen Richtung denselben in der anderen Richtung ca. um das Doppelte überschreitet, damit das Ventil allmählich in einer Richtung durchgedreht wird. Zum Zeitpunkt, wenn die Ventildrehrichtung umgekehrt wird, soll das Ventil vom Ventilsitz abgehoben werden.
Beim Ventileinschleifen ist Sorgfalt und Vorsicht geboten. Es muß davon abgeraten werden, von den Dichtkegeln mehr Metall als nötig abzutragen, denn dadurch wird die Zahl der möglichen Reparaturen vermindert. Zum Schluß des Ventileinschleifens weniger Schleifmasse nehmen und für den Fertigschliff überhaupt nur Frischöl verwenden.
Als äußeres Anzeichen dessen, daß die Ventile befriedigend eingeschliffen sind, kann eine eintönige Mattigkeit der Dichtkegelflächen am Ventilteller und Ventilsitz dienen.
Nach dem Einschleifen sind die Ventile selbst, die Ventilsitze, Führungsbuchsen, der Einfüllstutzen und der Verdichtungsraum des Zylinderkopfes sorgfältig zu spülen, bis die Schleifmasse restlos entfernt ist. Danach die Ventile auf den dichten Schluß überprüfen. Zu diesem Zweck die Ventile wieder einbauen und Petroleum aufeinanderfolgend in den Einsaug-und den Auslaßkanal des Zylinderkopfes eingießen. Es darf binnen 10 s nicht durchsickern. Falls es doch binnen dieser Zeit durchgesickert ist, bedürfen die Ventile eines zusätzlichen Einschleifens.
Kontrolle und Einstellung des Zündzeitpunktes
Für die Erleichterung der Kontrolle und eine richtige Einstellung des Zündzeitpunktes ist an der Außenfläche des Schwungrades eine Markierung «P» (Vorzündzeitpunkt) eingeprägt, welche beim Durchdrehen der Kurbelwelle durch die Schauöffnung im Motorgehäuse (Bild 9) sichtbar ist.
Bevor man an die Prüfung oder Einstellung des Zündzeitpunktes herangeht, soll der Unterbrecherkontaktabstand eingeregelt werden. Danach die eine