In den über den Entlüfter aus dem Motorgehäuse austretenden Gasen ist Wasserdampf enthalten, der beim Winterbetrieb in dem den Entlüfter mit dem Luftfilter verbindenden Gummischlauch kondensieren und einen regelrechten Eispfropfen bilden kann, der den Gasaustritt aus dem Motorgehäuse verhindert. Dies kann ein Öllecken über die Stopfbuchsen verursachen. Daher empfiehlt es sich, den Gummischlauch während des Winterbetriebs bei Tieftemperaturen abzubauen.
Zylinder. Zum Motor gehören zwei gegeneinander austauschbare Bimetallzylinder 6 (Bild 7) von gleichem Aufbau. Ein Zylinder setzt sich aus Zylindermantel aus Alu-Guß und Laufbuchse aus Grauguß zusammen. Im unteren Zylinderteil ist ein Flansch mit über sämtliche Rippen durchgehenden Bohrungen für Ankerstiftschrauben zur Befestigung der Zylinder sowie der Zylinderköpfe am Motorgehäuse vorgesehen. Am oberen Zylinderteil ist ein ringförmiger Bund vorhanden, der in eine Ausdrehung am Zylinderkopf einrastet. Zwischen Zylinder und Zylinderkopf ist eine Dichtung 4 angebracht.
Zylinderköpfe. Die Zylinderköpfe 3 und 12 sind aus Alu-Legierung gefertigt. An ihrer Außenfläche weisen sie Kühlrippen auf. Der Brennraum im Zylinderkopf ist halbkugelförmig ausgebildet. Auf der dem Brennraum gegenüberliegenden Zylinderkopfseite sind vier Böcke vorgesehen, in deren Bohrungen die Schwinghebel montiert werden. Im oberen Teil jedes Zylinderkopfes ist eine Gewindebohrung für die Zündkerze ausgeführt.
Wartung des Kurbelgetriebes
Bei alltäglicher Wartung das Motorgehäuse, die Zylinder und Zylinderköpfe von Schmutz und Staub reinigen. Dabei besonders auf die Sauberkeit der Kühlrippen achten, denn das Motorkühlvermögen der mit Schmutz zugesetzten Rippen nimmt stark ab. Weiterhin soll darauf geachtet werden, daß kein Öllecken im Kurbelgehäuse auftritt.
Bei einer eventuellen Undichtheit infolge einer unsachgemäßen Anordnung bzw. Zerstörung der Papier- oder Gummidichtungen oder auch Stopfbuchsen kommt es zum Ansaugen von Falschluft und demzufolge zu einer Druckerhöhung im Motorgehäuse, wodurch nicht nur Öllecken an den Verbindungsstellen und über die Stopfbuchsen, sondern auch eine beschleunigte Ölverunreinigung sowie ein erhöhter Verschleiß der Motorteile verursacht werden.
Nach den jeweiligen 10 000 Fahlkilometern sind die Brennräume der Zylinderköpfe, Kolben, Kolbenringe und Ventile von Ölkohlensatz zu säubern. Beim Vorliegen von Ölkohlensatz kann im Motor ein Detonationsklopfen einsetzen, wodurch seine Lebensdauer beeinträchtigt werden kann.
Sollte festgestellt werden, daß der Schmierölverbrauch im Motor 0,25 1/100 km überschreitet, dann ist es ein Anzeichen dafür, daß der Austausch der Kolbenringe fällig geworden ist.
15