des Lichtschalters in seine linke Endstellung gebracht ist. In derselben Schalterstellung kann mit dem Abblendschalter Fernlicht eingeschaltet werden.
Beim Befinden des Schalthebels des Lichtschalters in seiner Mittelstellung bzw. der linken Endstellung leuchten ebenfalls die Motorrad-Schlußleuchte, die Seitenwagen-Begrenzungs- und -Schlußleuchte, der Scheinwerfer und die Tachobeleuchtungslampe.
Beim stillgesetzten Motor darf der Zündschlüssel keinesfalls in Stellung I belassen werden!
II - Schlüssel bis zum Anschlag eingesteckt und im Uhrzeigersinn in die zweite Raststellung gedreht. Es leuchten: Standlichtlampe im Scheinwerfer, Motorrad-Schlußleuchte, Seitenwagen-Begrenzungs- und -Schlußleuchte. In dieser Stellung läßt sich der Schlüssel aus dem Zündschloß herausnehmen, ohne das hierbei die obengenannten Begrenzungs- oder Standlichtleuchten erlöschen.
0008-1.jpg
Bild. 4. Gangschaltung:
I-IV - Gänge
Mit dem Gasdrehgriff 8 werden die Gasschieber der beiden Vergaser gesteuert. Beim Drehen des Gasdrehgriffes gegen den Uhrzeigersinn werden die Schieber angehoben. Die Menge des den Zylindern zugeführten Brenngemisches wird vergrößert, und die Drehzahl der Kurbelwelle nimmt zu. Beim Drehen des Gasdrehgriffes im Uhrzeigersinn werden die Schieber abgesenkt. Somit wird die Menge des in die Zylinder eingebrachten Brenngemisches vermindert, und die Kurbelwellen-Drehzahl nimmt ab. Der Schieberhub eines neuen noch nicht eingefahrenen Motors ist durch Anschläge begrenzt. Es muß davon abgeraten werden, den durch die Anschläge geleisteten Widerstand durch Kraftanwendung zu überwinden, wenn man einen Bowdenzugbruch vermeiden will.