Home Dnepr - deutsche Seiten (index.htm)
Deutsche Seiten English Pages      Print Page

Unbedingt nötige
Modifikationen :

Original Motor
Bremsen allg.
Getriebe

Empfehlenswerte
Modifikationen :

Motor allgemein
Kolbenkühlung-1
Kolbenkühlung-2
Externer Ölfilter

Scheibenbremse
Doppel-Duplex
Fahrgestell

 

Dnepr Technik / Kolbenbodenkühlung

Beitrag von Eduard Kurtz aus der Russenboxer-Mailliste (Fotos folgen)

Hier ist mal aufgeschrieben, wie es mir vor jahren gelang, die ölspritze einzubauen.
Ziel der arbeiten: bessere kühlung der kolben, haltbarkeit bei hohen upm.

  1. die üblichen wegbau- u. zerlegungsarbeiten am motor. motorblock kann im rahmen bleiben, seitenwagen lockerm.
  2. pleuel ausbauen, dabei einbaulage aller teile exakt markieren bzw. notieren. z.b. haben die pleuel am schaft solche knubbel, welche voneinander weggg weisen sollen. gleich mal prüfen, ob die pleuel mit gleichen farbmarkierungen versehen sind (wg. gewicht; klassische rot/grün/schwarz/gelb/braun/blau-kombinationen...)
  3. die vorhandene ölbohrung in der kurbelwelle hinterläßt auf der innenseite der lagerschalen im pleuelfuß eine markante spur. auf dieser linie muß die obere, dem pleuelauge näher liegende lagerschale, später durchbohrt werden. nachmessen!
  4. festlegen an welcher stelle dieser linie die gleitlagerschale durchbohrt werden muß: natürlich auf halber strecke, also in der mitte zwischen den pleuelschrauben.
  5. guten hss-bohrer auswählen. sein durchmesser: an der vorhandenen ölbohrung in der kurbelwelle orientieren, also ca. 3 oder 4 mm. du nimmst damit noch nicht mal 1/20 der tragenden fläche weg. gleitlager durchbohren.
  6. dieses (halbe) gleitlager wieder in pleuel einsetzen und durch die neue bohrung den pleuellfuß innen markieren. lagerschale weglegen.
  7. pleuel einspannen (nicht verbiegen) und mit dem obengenannten hss-bohrer den pleuelfuß, eventuell leicht schräg nach außen, richtung pleuelauge anbohren. der bohrer darf nicht abbrechen... der pleuelfuß darf nicht vollständig mit diesem dicken bohrer durchbohrt werden! ca. 5 material im bohrloch stehen lassen.
  8. jetzt wird´s kritisch: mehrere sehr gute hss-bohrer (ca. 2 mm, besser 1,5 mm durchmesser) bereitlegen. du mußt jetzt mit diesem dünnen bohrer eine "öldüse" herstellen. d.h.: aus dieser düse soll später im betrieb des motors ein dünner ölstrahl aus dem pleuelfuß heraus, parallel zum pleuelschaft, in den kolben hineinspritzen und den kolbenboden von der unterseite her kühlen.
  9. du kannst versuchen, durch die bereits gefertigte bohrung die öldüse herzustellen. ich habe seinerzeit von außen versucht, also von der oberseite des pleuelfußes her, die öldüse richtung neugefertigter bohrung voranzutreiben. du mußt gut schätzen. du mußt die vorher gefertigte bohrung treffen. du mußt ziemlich genau parallel zum pleuelschaft bohren. das öl muß nachher den kolben bzw. den kolbenbolzen treffen...
  10. langsam arbeiten. überlegen. der dünne bohrer darf auf keinen fall abbrechen und im material stecken bleiben. bohre nur 2 mm tief, nimm dann den nächsten neuscharfen bohrer. tiffst du die vorher gefertigte bohrung nicht auf anhieb, kannst du den dicken bohrer nochmals von unten ansetzen und nachbohren. du hast ja ca. 5 mm material stehen lassen...
  11. öldüse fertig, pleuel komplett zusammenschrauben. digitale briefwaage nehmen. pl.-fuß und -kopf getrennt wiegen. sind die farbmarkierungen beider pleuel ident, sind deren gewichte ab werk gleich gewesen. du solltest jetzt durch deine obige arbeit entstandene gewichtsmäßige ungleichheiten wieder wegfeilen...
  12. pleuel in motor einbauen. kickstarter betätigen. das öl sollte links 2 meter aus dem motor herausspritzen, rechts ist nur der sw im weg. motor zusammenbauen.
  13. funktionsweise: die neue öldüse, bzw. die bohrung im pleuel-lager, streicht bei jedem OT über die ölbohrung in der kurbelwelle. in diesem verhältnismäßig winzigem zeitraum spritzt ein ölstrahl auf den kolbenboden, das öl fließt aus dem kolben in den ölsumpf und führt dabei die wärme aus dem kolben ab. mal angenommen, je kw-umdrehung spritzt durchschnittlich 1 kubikzentimeter schmieröl auf den kolben bzw. kolbenboden, so wären das fünf liter öl (bei 5000 upm je minute), die minütlich auf dem kolben während der arbeit ausgegossen würden... über so ´ne kühle öldusche (z.b. kühle 120 grad celsius) würde sich wohl jeder kolben freuen!
  14. so - das wär´s zunächst! was haben wir noch vergessen? weiß nicht genau...

 

zum Seitenanfang

[ Tech-Home ] : [ Vor dem Kauf ] : [ OriginalDnepr ] : [ BmwDneprSpecial's ]
[ Home ] : [ Technik ] : [ Fahrten ] : [ Galerie ] : [ SiteMap ]
blkpix
Christians Dneprseiten Ver. 2.1 - Online seit 1.12.1999 / Text und Bilder soweit nicht anders vermerkt
© Christian Kernbeis 1998 - 2017