Home Dnepr - deutsche Seiten (index.htm)
Deutsche Seiten English Pages      Print Page

Vor dem Kauf

Grundlegendes
Beiwagenantrieb
Motorvarianten
Bedarfsermittlung

 

Dnepr Technik

Beiwagenantrieb

Der Beiwagenantrieb der Dnepr ist jenes herausragende Merkmal das sie von allen anderen (bezahlbaren) Gespannen unterscheidet.

Vorteil :
Durch das echte Differential in Verbindung mit einer perfekten Kraftverteilung zwischen Hinter.- und Seitenwagenrad läuft das Gespann, egal unter welcher Lastsituation, immer geradeaus wodurch der Fahrer von andauernden Lenkkorrekturen verschont wird. Dies bedeutet das Anfänger mit diesen Gespann relativ schnell klar kommen, d.h. die Zeitspanne von "das lerne ich nie" bis zu jenen Punkt ab dem das Fahren wirklich Spass macht beträgt maximal 1000km. Bei Schneefahrbahn und sogar auf Glatteis übertrifft der Fahrspass auch das was mit dem alten VW-Käfer möglich war um ein Vielfaches.

Nachteil :
Mit folgenden Eigenheiten des Beiwagenantriebes muss man sich (ohne Beifahrer) abfinden : Durch das Differential neigt das Beiwagenrad in Rechtskurven zum durchdrehen, bei schlechten Zustand der Stossdämpfer sogar zum Stempeln was das Differential extrem belastet. Die mögliche Kurvengeschwindigkeit wird speziell in Rechtsspitzkehren somit stark reduziert, sportlich orientierte Fahrer werden hiermit sicher nicht glücklich. Gleiches gilt bei Schneeglätte, auch hier sind die Vorteile des angetriebenen Beiwagenrades nur mit einem engagierten Beifahrer zu verwirklichen.(dann gehts aber ordentlich zur Sache :-)) Somit : Wer das Glück hat bei auf mind. 80% der gefahrenen km einen verlässlichen Beifahrer im Boot zu haben kann bedenkenlos auf den Beiwagenantrieb setzten, anderenfalls kann es eine gute Idee sein der DneprMT11 (nur Hinterradantrieb) in der Kaufentscheidung eine Chance zu geben.

 

zum Seitenanfang

[ Tech-Home ] : [ Vor dem Kauf ] : [ OriginalDnepr ] : [ BmwDneprSpecial's ]
[ Home ] : [ Technik ] : [ Fahrten ] : [ Galerie ] : [ SiteMap ]
blkpix
Christians Dneprseiten Ver. 2.1 - Online seit 1.12.1999 / Text und Bilder soweit nicht anders vermerkt
© Christian Kernbeis 1998 - 2017